Kunst ,kultur und Tradition

Kunsthandwerk
vielfältiges Können
zwischen gestern und heute


Religiöse Kunst spielt überall eine vorherrschende Rolle, sei es bei römischen Ruinen, reichen Patrizierhäusern aus dem 18. Jh. oder mächtigen Stadttoren. Kirchen, Kathedralen und Palais wurden im Laufe der Jahrhunderte von Künstlern und Handwerkern kreiert, die ihre Kultur und ihr umfassendes Können weitergaben.

Romanische Kapellen, Glockentürme, Wasserbauten, Heiligenstöcke... Von Carpentras führen viele Wege zu den schönsten Kunstbauten. Der Besucher, der sich Zeit nimmt, entdeckt die fest mit der Landschaft des Comtat verwachsenen Schönheiten.


Das hiesige milde Klima und die herausragende Lebensqualität, Ursprung einer altüberlieferten Lebensart, fördern die vielgestaltige, künstlerische Kreation. Es ist kein Wunder, dass sich Handwerker am Mont Ventoux niederlassen, wo sie ihre Talente inmitten der Weinfelder und Olivenhaine geschützt vor neugierigen Blicken entfalten können.

Steinmetze bearbeiten Blöcke aus den Steinbrüchen von Caromb, Crillon-le-Brave und Saint Didier. Kunstschmiede können ihr Talent bei der Herstellung oder Restauration von Balkons, Gittern oder eisernen Glockenaufsätzen beweisen, die auf den Kirchen thronen.

Instrumentenbauer, die in einem kaum bekannten Berufszweig exzellente Orgeln, Gitarren, Geigen, Flöten, Klaviere und Akkordeons herstellen, sind um den Mont Ventoux angesiedelt.
Kunsttischler fertigen Möbel und Türen mit Schnitz- und Einlegearbeiten. Blumenmotive sind typisch für Möbel aus der Provence.

Es macht Spaß, in Carpentras durch die Straßen zu schlendern und in die Werkstätten hineinzuschauen, wo Wandteppiche restauriert werden, Kunstschreiner, Steinmetze, Kunstschmiede und Bildhauer arbeiten und Buntglas hergestellt wird.
Bevor man die Stadt verlässt, kann man in der Rue des Artisans in den kleinen, bunten Läden im Stil der 1930er Jahre noch einen Blick auf die Arbeit der Fachleute werfen.

Dazu geht man im Norden der Stadt die Avenue Notre-Dame de Santé hinunter in Richtung Malaucène und über die kleine Auzon-Brücke.